Landwirtschaft

Der Artikel „Wir Bandoer"1 enthält interessante statistische Informationen über die Gefangenen. Aus dem Diagramm, das die Altersverteilung der Gefangenen zeigt, geht hervor, dass am 1. Januar 1919 nur sehr wenige über 44 Jahre alt oder unter 23 Jahre alt waren. Das Durchschnittsalter liegt bei 30 Jahren. In dem Artikel wird auch erwähnt, dass sich unter den Gefangenen dreißig Bauern und dreizehn Gärtner befanden. Es ist also nicht verwunderlich, dass sich im Lager eine landwirtschaftliche Tätigkeit und ein gewisses Maß an Selbstversorgung mit Lebensmitteln entwickeln konnte. Es war auch nicht so, dass die landwirtschaftliche Tätigkeit auf Personen beschränkt war, die zuvor Landwirte waren. Da die Ernährung ein Thema war, das alle betraf, wurde in der Zeitung häufig auf landwirtschaftliche Themen und insbesondere auf die Aufzucht von Tieren zur Fleischgewinnung Bezug genommen.

Tierzucht wird jedoch erst im März 19182 zum ersten Mal erwähnt - und dann auch nur in einer beiläufigen Bemerkung über „Enten, Hühner und Gänse". Ein Artikel, der die Bestrebungen der angehenden Landwirte des Lagers beschreibt, erscheint später im selben Monat3. Im darauffolgenden Monat geht ein weiterer Artikel auf dieses Thema ein, erwähnt aber auch einige lokale Probleme im Zusammenhang mit dem Anbau von Kulturpflanzen4. Als es notwendig war, Hühnerställe zu bauen, boten sich Bierkästen als Materialquelle an5. Im November desselben Jahres wurden bei einer Hühnerzählung „1008 Hühner, davon mehr als die Hälfte selbst gezüchtet, 282 Enten, 30 Gänse, 30 Truthähne, 75 Tauben und 51 Kaninchen" gezählt6. Im selben Artikel erfahren wir, dass sowohl innerhalb als auch außerhalb des Lagers Schweine gezüchtet wurden. Zu Weihnachten wurden drei der Schweine geschlachtet7.

In einem im Dezember veröffentlichten Gedicht wird beschrieben, wie das schlechte Wetter leider zum Tod einiger Nutztiere geführt hatte8. In der „Lagerplauderei" vom April 19199 wird jedoch gewürdigt, dass die Häftlinge in den zwei Jahren seit der Gründung des Lagers das Beste aus ihren Lebensumständen gemacht hatten - einschließlich ihrer landwirtschaftlichen Bemühungen.

Am 19. Mai wurde das harmonische Verhältnis zwischen den Gefangenen und den Japanern gestört, als Hauptmann Takaki beschloss, den Zugang zu dem gepachteten Land zu unterbinden, da dort eine „große Sauerei" herrsche10. Dies war ein Grund zur Sorge für die Menschen, die Tiere züchteten, da sie sich nicht um sie kümmern konnten. Glücklicherweise konnte das Problem einvernehmlich gelöst werden, aber im Juni sahen sich die Geflügelzüchter mit einem neuen Problem konfrontiert - ihre Vögel wurden von einer Krankheit befallen11.

In den folgenden zwei Monaten werden keine weiteren landwirtschaftlichen Themen erwähnt, aber im September hatten sich die Umstände aufgrund der bevorstehenden Schließung des Lagers drastisch verändert. Dies hatte zu einer raschen Schlachtung des Geflügels geführt, und „selbst die Kaninchen und Schweine sind ihres Lebens nicht sicher"12. In einem Artikel über die "Geba" erfahren wir, dass die Häftlinge zwar ihre Angehörigen wiedersehen wollten, aber Angst vor der Rückkehr nach Hause hatten, weil sie im Nachkriegsdeutschland an Hunger leiden könnten13. Ihre Bemühungen um Selbstversorgung waren also nicht umsonst gewesen.