Musik

A concert by the camp orchestra
DIJ Tokyo Shelf Mark H57-05:Ein Konzert vor japanischen Damen

Die Musik, die im Lager gespielt wurde, reichte von populären und leichten klassischen Stücken bis hin zu Beethoven-Sinfonien und Kammermusik. Das Lager hatte das Glück, über zwei Orchester zu verfügen, die bereits in früheren Lagern gegründet worden waren. Die Häftlinge der M.A.K. (manchmal abgekürzt als M.A.)1 gründeten ein Orchester im Lager. Der Name des Tokushima-Orchesters erklärt seinen Ursprung. Das Engel-Orchester wurde in Marugame von seinem Dirigenten Paul Engel gegründet, der früher Berufsmusiker war. Beethovens vierte2 und neunte3 Sinfonien wurden vom Tokushima-Orchester aufgeführt, während die fünfte vom Engel-Orchester im April 19184 und erneut im Oktober 19195 gespielt wurde. Obwohl die Zeitung vor der Aufführung ausführlich über die neunte berichtet hatte, gibt es außer einem Eintrag in der Lagerchronik ungewöhnlicherweise keinen Bericht über die Aufführung. Nichtsdestotrotz führte es schließlich zu der in Japan weit verbreiteten Tradition, die Sinfonie („daiku") in Osaka zu Neujahr im großen Stil aufzuführen. Es ist erwähnenswert, dass in Kurume6, wo es zugegebenermaßen etwa dreihundert Häftlinge mehr gab als in Bando, ein größeres und vielfältigeres musikalisches Repertoire zur Verfügung stand - einschließlich der neunte.

Die Tatsache, dass sich die Orchester nicht zusammenschlossen, zeigt eine allgemeine Tendenz im Lager, dass die bisherigen Zugehörigkeiten weiterhin gepflegt wurden. Dies lässt sich auch bei Sportveranstaltungen und bei den verschiedenen Feiern zum Geburtstag des Kaisers im Januar 1918 beobachten7,8, wobei im letzteren Fall auch die räumlichen Gegebenheiten eine Rolle gespielt haben dürften.

Es fanden mehrere Kammermusikabende statt. Der dritte, bei dem Paul Engel und Carl Wunderlich Beethovens Kreutzer-Sonate spielten, war offensichtlich besonders denkwürdig. Rudolf Mahnfeld schrieb häufig aufschlussreiche Einleitungen zu - und Rezensionen von - Aufführungen klassischer Musik.

Die meisten Konzertprogramme für die Konzerte waren künstlerisch und sorgfältig vorbereitet.

Ein typisches Konzertprogramm
DIJ Tokyo Shelf Mark E3-30: Ein typisches Konzertprogramm

Es wäre falsch zu glauben dass in allen Konzerten nur ernste klassische Musik gespielt wurde. So veranstaltete das Tokushima-Orchester am 20. Januar 1918 einen Operettenabend9, während das Konzert am 21. Juli 191810 „eine Verbindung von ernstem und heiterem" war.

Im Lager gab es auch mehrere Blaskapellen, die bei schönem Wetter oft unter freiem Himmel spielten. Das 23. Konzert der M.A. Blaskapelle11 ist ein typisches Beispiel für die Musik die gespielt wurde.

Am 21. April 1918 gab es ein Liederabend12. Im Lager gab es auch mehrere Chöre, von denen einer von Paul Moltrecht geleitet wurde. Ein typisches Konzert13 fand am 20. Oktober 1918 statt, während der Chor von Peter Janssen eines seiner Konzerte 14 am 9. März 1919 gab.