Gymnastik

A gymnastic display
DIJ Tokyo Shelf Mark H57-06: eine gymnastische Vorführung

In der ersten Ausgabe der Zeitung wird über einen Ringkampfwettbewerb berichtet1, aber bis 1919 wird der Ringkampf nicht mehr erwähnt. In der Zeitung vom 18. November 1917 wird vorgeschlagen, einen Wehrturnen-Wettbewerb abzuhalten (bei dem unter anderem das Werfen von Handgranaten geübt werden sollte)2. Im Rahmen der Feierlichkeiten zum Kaisergeburtstag im Januar 1918 führten die Matrosen-Artillerie nur ein paar Turnübungen durch3. Am 5. Mai 1918 veröffentlichte Clemens Felchnerowski, ein begeisterter Turner, einen Artikel, in dem er zu mehr Aktivität in Turnen und Leichtathletik aufforderte4. Er machte für die mangelnde Beteiligung die Vorliebe für sportliche Aktivitäten verantwortlich.

Am 26. Mai wurde schließlich der Lagerturnverein gegründet5, und in der Lagerplauderei dieses Monats hieß es, dass „das Turnen in schönster Blüte steht", während es „mit der geistigen Betätigung ... immer fauler" wurde6. Am 1. Juni, am selben Tag wie die Aufführung von Beethovens 9. Sinfonie, wurde vor fünfzig japanischen Lehrern eine Turnvorführung gegeben7.

Die deutsche Turnbewegung wurde von Friedrich Ludwig Jahn zur Zeit der napoleonischen Kriege gegründet. Der lebhaft illustrierte Bericht über die Jahn-Feier des Vereins am 11. August vermittelt die Begeisterung der Turner8,und auch die Lagerplauderei in derselben Ausgabe berichtet begeistert von der Veranstaltung.

In der Zeitung vom 20. Oktober berichtet die Lagerplauderei, dass, obwohl ein geplantes Turnfest wegen des feuchten Wetters abgesagt wurde9, die „Alte Herren"-Riege ihren Teil erfolgreich absolviert hatte. Ein ausführlicher Bericht erschien in der folgenden Ausgabe10. Es war offensichtlich eine lebhafte Veranstaltung.

Im Dezember 1918 wurde das Lager von der Spanischen Grippe heimgesucht. Eines der Opfer, Karl Kühne, war ein begeisterter Turner gewesen11.

Im März 1919 fand an zwei aufeinanderfolgenden Abenden ein „Sportlicher Unterhaltungsabend" statt12. Diese Veranstaltung umfasste unter anderem Ringen und Boxen. In derselben April-Ausgabe der Zeitung findet sich ein Artikel von Robert Martin über den Wiederaufbau der deutschen Armee nach der Kriegsniederlage, in dem er die Bedeutung des Turnens als Element der Ausbildung junger Männer hervorhebt13.

Am Palmsonntag, dem 13. April, wurde eine innovative Turnveranstaltung unter Verwendung von Grünzeug aus dem Wald durchgeführt14.

Ein „echtes deutsches Fest: ein Turnfest" fand am 1. Juni statt, dem Tag, an dem achtundzwanzig Gefangene aus dem Elsass in ihre Heimat zurückkehrten15.

Die letzte Turnveranstaltung, die in der Zeitung erwähnt wird, ist der Varietéabend vom 27. bis 30. Juli16, bei dem auch Ringturnen aufgeführt wurde.